Marathon auf Helgoland am 06. Mai 2017

Was soll das denn sein, ein Marathon auf Helgoland? Eine Nordsee-Insel in der Deutschen Bucht mit einer Fläche von 4,2 Quadrat-Kilometern und ca. 1400 Einwohner*Innen. Eventuell bekannt aus den 70igern durch sogenannte Butterfahrten und günstigen, weil zollfreien Alkohol und …. sonst… nichts?!

Vorab: Mein erster Marathon auf Helgoland gehört zu einem meiner beeindruckendsten und schönsten Erlebnisse in meinem “Läufer-Leben”. Ich werde die Zeit vorher, nachher und vor Allem den Marathon selbst niemals vergessen!

Ausgefallene Gegenden und Events für einen Marathon gibt es viele (z.B. den DRAMATHON in der Speyside / Nordschottland;). Aber Helgoland? Warum gerade dort seinen ersten Marathon laufen?

Am 06. Mai 2017, 8:00 Uhr war es dann soweit. Da standen wir. Lars, Uli, Gunther und ich am Hafenbecken auf Helgoland und warteten auf den Startschuss. Alle vier unbedarfte Lauf-Anfänger. Und es gab wirklich einen echten Startschuss! Ich hatte aus einer Laune heraus die Presse angestupst und so kam dann unverhofft sogar das NDR-Fernsehen dazu und berichtete exklusiv von dem Insel-Marathon und von uns Vieren. Unglaubliche Geschichte, aber wahr! Der Bericht des Schleswig-Holstein Magazins vom 06. Mai 2017 kann hoffentlich bald hier veröffentlicht werden (Anfrage beim NDR läuft, Moderator vor Ort war der sportbegeisterte Moderator Philipp Jeß).

Mit dem Training begannen wir im Mai 2016. Die ersten 3 Monate drei mal wöchentlich quasi “Laufen lernen” mit 15 bis 20 Wochenkilometern. Dann 3 Monate bis zu vier mal wöchentlich 20-30 Wochenkilometer Laufen. Es folgten wieder 3 Monate mit 5 mal pro Woche 30-50 Lauf-Kilometer und dann nochmal eine Steigerung auf 40-70 Wochenkilometern die letzten 3 Monate. In den letzten 3 Monaten stand fast jede Woche ein langer Lauf von 30-35 Kilometern auf dem Programm. 4-6 lange Läufe und dann war es vollbracht. Ungefähr 10-14 Tage vor dem Marathon wurde wie bei den Profis getapert. Das heisst der Laufumgang reduziert sich drastisch auf 2-3 kurze Läufe pro Woche.

Insgesamt kamen in 12 Monaten gut 1.300 Trainingskilometer zusammen!

Viele die meinen der Marathon selbst mit seinen 42,195km wäre der schwierigste Lauf. Weit gefehlt! Es sind die vielen Trainingskilometer und vor Allem die langen Läufe von teilweise mehr als 4 Stunden zu absolvieren … der Marathon ist dann quasi “die Kür” 🙂

 

Warum aber auf Helgoland seinen ersten Marathon laufen und nicht in Frankfurt, Hamburg, Berlin, oder sich einen der Marathons in der näheren Umgebung suchen? Das Laufen selbst anzufangen war eine “Bierlaune” unter einigen Fußball-Fans des SV Darmstadt 98. Aber durch Verkettung (un)glücklicher Umstände 😉 entdeckte ein Freund, dass es auf der kleinen Insel Helgoland seit knapp 20 Jahren auch eine Marathon-Veranstaltung gab. Ich selbst wusste das nicht, obwohl ich 2015 auf Helgoland Urlaub machte. Dass dort überhaupt ein Marathon mit einer Länge von 42,195 Kilometern laufbar ist, konnte ich mir damals nicht vorstellen. Schnell waren die einschlägigen Foren und Websites durchsucht und die Recherchen bestätigten es: Tatsächlich gibt es auf Helgoland jedes Jahr einen Marathon!

Nach unseren damaligen Recherchen fanden wir heraus, dass die Marathon-Strecke ein ca. 8,4km Rundkurs istm, der 5mal gelaufen wird. Die Strecke führt jeweils vom sogenannten Unterland ins Oberland. Es gibt eine heftige Steigung und ein heftiges Gefälle. Die ca. 350 Höhenmeter des Laufs kommen zustande, indem eine ca. 250m lange steile Strasse, genannt der “Düsenjäger”, vom Unterland ins Oberland 5 mal uberwunden werden muss.

Auf der Website der Veranstaltung Helgolandmarathon kann sich bei Interesse genauer informiert werden.

Anfang 2016 stand der Entschluss fest: Wir laufen den Helgoland-Marathon! Auch weil Helgoland selbst eine noch immer relativ naturbelassene, jedoch gut versorgte Urlaubsinsel ist. Die Dünen stehen zum Beispiel unter Naturschutz und auch weitere touristische Bauvorhaben sind für Investoren nicht zu realisieren. Autos sind auf Helgoland nicht erlaubt. Zudem gibt es auf Helgoland eine Zollfreiheit auf viele Produkte und der Lauf  ist auch gut mit einem Kurzurlaub zu verbinden 🙂 In der Vorsaison sind die Unterkunfts-Preise auch noch erträglich.

Es gab nur ein Problem: Wir vier waren alle untrainiert, bzw. Wettkampf unerfahren! Zwar hatte jeder von uns mehr, oder weniger sportliche Vorerfahrungen, doch diese reichten teilweise in die Kindheit, bzw. Jugend zurück 😉 Also hiess es: LAUFEN LERNEN!

Wir meldeten uns für den Helgoland-Marathon im Mai 2016 an, der Marathon fand im Mai 2017 statt. Somit hatten wir genau 12 Monate Zeit für das Training. Es gab im Internet entsprechende Trainingspläne die versprachen, uns von 0 auf 42,195 Kilometer in 12 Monaten zu bringen. Natürlich mit dem Ziel ANKOMMEN…. Also: Let’s Go!

Und es hat funktioniert, wenn auch mit einigen Hochs und Tiefs. Verletzung, Erkrankung und Anpassen des Trainingsplans, etc. Es war im Nachhinein ein sehr ambitioniertes Vorhaben. Aus heutiger Sicht würde ich von 0 auf 42,195 Kilometern nur empfehlen, wenn der, oder diejenige sich absolut den Strapazen bewusst ist, sich diszipliniert und uneingeschränkt gewillt ist, es zu schaffen! Das Ziel vor Augen und dann den Lauf- und Trainingsplan abarbeiten. Keine Ausflüchte, wie zum Beispiel “Es ist zu kalt, es ist zu heiss, es ist zu nass… ich habe zu wenig Zeit”, etc.

Es gibt kaum Experten die eine Marathonvorbereitung in 12 Monaten empfehlen. Viele gehen davon aus, dass es 2 Jahre Training braucht, bis ein/e Anfänger*In in der Lage ist eine Marathondistanz laufen zu können. Aber man findet 12Monats-Trainingspläne für Anfänger*Innen die das versuchen wollen. Aber alleine das Wort “versuchen” sollte bei diesem Vorhaben ganz schnell aus dem Wortschatz gestrichen werden. Ich will einen Marathon in 12 Monaten schaffen! Nur der Wille, das Ziel selbst, es zu schaffen treibte mich voran. Tag für Tag, Woche für Woche und Monat für Monat.

Und dann war es soweit. Es hieß Koffer packen und zu viert machten wir uns wenige Tage vor dem Termin mit dem Auto auf den Weg. Von Cuxhafen sind wir mit der Fähre (und ohne Auto) nach Helgoland übergesetzt. Die Überfahrt kostete knapp 50 Euro (Hin- und Rückfahrt) und dauerte knapp 2,5 Stunden. Es gibt auch eine Schnellfähre von Kiel aus die lediglich eine Stunde für die Überfahrt benötigt, jedoch doppelt so teuer ist. Wir wollten das volle Programm 😉

Zimmer hatten wir bereits frühzeitig im Mai 2016 bei der Anmeldung gebucht, was sehr zu empfehlen ist! Die Tage um den Helgoland-Marathon sind die Unterkünfte auf Helgoland oft ausgebucht, bzw. für Kurzentschlossene erheblich teurer.

Alles in Allem waren die zwei Tage vor dem Marathon sehr entspannend. Wir hatten mit dem Wetter Glück. Am Marathon-Tag selbst angenehme +10-12 Grad, etwas Sonne, kein Wind. Die beiden Tage nach dem Marathon war Sonne pur und auch sehr entspannt. Die Beine im Strandkorb baumeln zu lassen und der Blick aufs Meer, die Düne und tausenden von Robben zuzusehen war eine echte Belohnung nach dem Marathon.

... to be continued ...