BITE THE DRAMATHON

… von der Kunst (Marathon) zu Laufen.

Kategorie: Lauf Schuhe

U-Tech True Motion – Nevos

Schon kurz nach der Auslieferung des neuen Laufschuhs True Motion – Nevos von dem Unternehmen U-Tech, war dieser innerhalb weniger Tage in den Lauf Stores vergriffen. Dennoch konnte ich am 10.08.19 ein letztes Paar im Laufladen meines Vertrauens schnappen 🙂 Meine Lauf-Erfahrungen mit dem True Motion weiter unten.

Und hier sind sie:

True Motion Nevos

Die Schuhe sind in schwarz (mit green Gecko Schnürung) und in Ocean blue (shocking orange Schnürung) erhältlich. Da die Auflage nicht sehr hoch zu sein scheint, sind in den Laufläden vor Ort oft nur wenige Exemplare vorrätig. * Der Preis liegt bei 150,00 Euro UVP                                * (Die Herstellung läuft auf Hochtouren versichert U-Tech den Händlern.)

> Tragekomfort des True Motion

Kurzum: “Reinschlüpfen und sich Wohlfühlen” lautet das Motto. Denn schon der Einstieg in den Schuh ist so easy und soft, dass ich eher an bequeme Hausschuh dachte 😉 Der anschließende Laufband-Test im Laden war ebenfalls eine echte Überraschung. Hatte ich nach dem Anziehen angenommen einen eher unsicheren Tritt zu haben, fühlte ich mich nach wenigen Schritten sicher und stabil. Der Schuh gab mir einen erstaunlich guten Halt. Die Laufanalyse bestätigte mein Gefühl. Kein Wegknicken am Fußgelenk, die Bein- und Knöchel-Achsen blieben gerade. Vor- und während des Lauftests zwickte nichts. Ein echt super angenehmes Laufgefühl, besser gesagt: Eine echte Erholung für die Füße!

Die Sohle des True Motion ist außergewöhnlich geformt. Den Vorfuß- und den Fersen Bereich umschliesst ein ca. 1,5cm weicheres Material in U-Form (sog. U-Tech Foam). Wie eine Art “Hufeisen” sieht es schon aus. Darunter ist eine stabilere Sohle mit Profil verarbeitet mit weiteren Komponenten. Im Mittelfußbereich befindet sich ein Art “Stabilisations-Einsatz”.

Aber selbst diese eine “stabilere Komponente” ist zu keiner Zeit spürbar. Die U-förmige Aussparung besonders unter der Ferse sollen und können meiner Vorstellung nach insbesondere die sensiblen Bereiche (Ferse, Sehnen, Gelenke, Muskulatur) also auch den gesamten Bewegungsapparat gezielt entlasten und gleichzeitig eine Energierückgewinnung (so eine Art Re-Bounce) ermöglichen. Ob das Konzept (bei mir) funktioniert? … siehe Lauftest weiter unten.

Zu den Hersteller Angaben: Sprengung 10mm statisch (durch Einsinken Sprengung auf 0mm). Neutral/Gestützt. Mesh-Obermaterial, U-TECH™
U-TECH™ Foam, TrueFlex, MotionBridge, Gewicht: 280g (Größe EU 43)

> Erster Lauf mit dem True Motion

Auf unebenen Waldwegen, einigen geschotterten Strecken, sandige Wege mit etwas Wurzeln, etwas feuchter Waldboden, war ich 7 Kilometer mit dem True Motion unterwegs (und das mit einem noch aktiven Fersensporn und einer immer noch nicht ausgeheilten Plantarsehne!) Der Hersteller schlägt vor, mal die Einlagen wegzulassen und es einfach mal ohne zu probieren, was ich auch prompt getan habe… Und was soll ich sagen…es ging gut! Erstaunlich gut! Ich hatte keine Probleme die ersten 4-5 Kilometer. Dann merkte ich schon etwas die Verletzung im rechten Fuß, aber nur sehr wenig. Insgesamt war es ein sehr angenehmes, weil sanftes, aber stabiles Laufgefühl. Vom Untergrund war nix zu spüren. Ein super bounciges Gefühl. Da ich kein so “leichter” und eher langsamer Läufertyp bin, kamen mir die “Trampolin-Effekte” des True Motion (ausgelöst wohl durch dieses U-Tech Foam Hufeisen…) sehr entgegen. Ich kann kaum einen Vergleich zu anderen Laufschuhen ziehen. Am Ehestens eventuell ein Hoka Clifton, oder meine ersten Brooks Caldera, aber bei weitem sind diese Schuhe kein Vergleich! Der True Motion ist meiner Meinung nach eine Klasse Laufschuh für sich.

Die True Motion sehen im Vorfuss-Bereich zwar eng aus, zugegeben die Toe Box kommt nicht an den Caldera ran, aber durch das angenehme weiche Mesh-Obermaterial hatte ich keinerlei Druck- oder Einschnür-Effekte während dem Lauf. Der Schuh sitzt perfekt, ohne irgendwo zu drücken, oder zu scheuern.

Ich meine er hat auch genug Grip um auf feuchten Untergrund, oder auf steinigeren Wegen zu laufen. Spitze Schotterstein-Wege verkraftet der Schuh/Sohle meiner Erfahrung nach gut, genauso gut wie sandigen Waldboden und Wurzelwege. “Horse-Trails” im Wald ging der Schuh ordentlich und stabil mit. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl unsicher zu sein, oder gar wegzuknicken. Meiner Meinung nach ein rundum gelungener stabiler, sehr bequemer Laufschuh, super geeignet für einen (auch längeren) Sonntags-Lauf 🙂

Ob und wie sich meine neuen, auf Rezept spezial angefertigten orthopädischen Laufschuh-Einlagen mit dem Schuh vertragen kann ich erst nach einem weiteren Test mitteilen. Mein Fachgeschäft und Meister für Orthopädie-Schuhtechnik hat mir empfohlen mit den neuen Einlagen erst in 10-14 Tagen zu laufen. Und ich halte mich daran. Was solche Einlagen betrifft, werde ich in einem gesonderten Beitrag mitteilen.

Update 19.08.19: Auch bei meinem zweiten Lauf hat mich der Schuh nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil er lief sich gefühlt noch besser. So gut wie keine Fersenschmerzen, weder beim Aufkommen, noch beim Abstoßen.  Auch nach dem Lauf war eine schnellere Erholung deutlich zu spüren. Aufgrund meiner noch immer nicht ausgeheilten Verletzung/en (Fersensporn an einem und Plantarsehnen Entzündung am anderen Fuß 🙁 ) möchte ich fast schon von meinem “therapeutischen Wunder-Laufschuh” sprechen 🙂 Der Schuh läuft sich super bequem und ist kaum zu spüren. Also weiterhin meine Top Empfehlung für das gemütliche Cruisen durch Feld-, Wald- und Wanderwege, oder eure langen Läufe.

Anmerkung: Verglichen mit den Preisen “populärer”, bzw.  größerer Markenhersteller von Laufschuhen (die Namen dürften jedem bekannt sein) liegt der True Motion gut mittendrin, bzw. nur etwas darüber. Ja, der Preis ist auf den ersten Blick und für eine neue Lauf.-Schuh-Marke verhältnismäßig hoch. Gerade für Einsteiger*Innen, oder wenig Läufer*Innen ist der Kaufpreis eventuell grenzwertig. Die Entscheidung gerade diesen Schuh “auszuprobieren” ist nicht einfach. Ob sich der Preis von 150,00 Euro auch “lohnt”, muss jeder nach einigen Läufen beurteilen. Nach meinem ersten “kleinen” Lauf war es ok den Schuh zum Originalpreis gekauft zu haben und ich war zufrieden. Ich werde den Schuh weiter Laufen und berichten. Er sollte mindestens 400-500km im normalen Gelände halten. Ich kaufe mir jedes Jahr 2-3 gute erprobte und angepasste Laufschuhe. Schon jetzt kann ich sagen, dass der True Motion mit Sicherheit KEIN Fehlkauf ist! Da habe ich einige Marken-Laufschuhe, die sich nach kürzester Zeit als Fehlkauf herausgestellt haben… Und wer nachweislich gar nicht mit dem Schuh zurecht kommt, oder sogar nach wenigen Kilometern offensichtliche Fehler entdeckt, sollte sich sofort an den Verkäufer, bzw. auch an den Hersteller U-Tech wenden. Ich würde das in jedem Fall so machen. Ich kann mir gut vorstellen, dass jeder Verkäufer/Lauf-Store und ganz besonders die drei Firmengründer ein großes Interesse an der Zufriedenheit und dem Feedback ihrer neuen Kunden haben. Scheut Euch also nicht bei Schwierigkeiten, oder Problemen mit dem Schuh sofort was zu sagen und das direkt zu klären. Eure Erfahrungen mit dem Schuh könnt ihr gerne im Kommentar mitteilen, aber bitte bleibt konkret und konstruktiv. (14.08.2019, feba)

Meine Laufschuhe

Überblick meiner Laufschuhe seit März 2016

Weiterlesen

Brooks Caldera

Fazit: Reinschlupfen, loslaufen und sich wohl fühlen!

Sehr – bis extrem bequemer, leichter, voll gedämpfter (Trail-)Laufschuh, auch für mittel bis schwerere Läufer*Innen. Los gehts….

Nach gut 50 gelaufenen Kilometern (1 x 30k + 1 x 21k) kann ich zu dem Caldera nur Positives sagen. Er zieht sich leicht an, sitzt sicher und bequem, die Bindung hält auf Anhieb und die Schnürbänder können zudem in einer kleinen Tasche am Ende der oberen Lasche gut verstaut werden. An der Ferse befindet sich eine Halterung für Gamschen.

Der Platz für den Vorfuß ist perfekt! Für Läufer*Innen mit eher schmaleren Füßen könnte der Schuh jedoch zu weit sein.

Die Sprengung beträgt 4mm, was für einen Trailschuh (und für meine Bedingungen) akzeptabel ist.

Zur Sohle: Es ist eine Vibram Sohle verbaut, die Einiges halten sollte. Bewährte Brooks Technologie, genannt “DNA Midsole, BioMoGo DNA”, passgenau und super gedämpft. Das Sohlen-Profil ist grob strukturiert. Da ich bisher nur trockene Wald-, Feld- und Asphaltwege gelaufen bin kann ich einen guten Grip und stabile Laufeigenschaft bestätigen.

Wie sich der Schuh bei eher nassem, bzw. matschigem Untergrund verhält werde ich bald erfahren (spätestens in Schottland…). Aber das Laufen auf Asphalt-Strecken ist super angenehm. Ich kann nichts Negatives über den Caldera sagen. Super angenehm zu laufen, besonders Lange Läufe. Es ist kein schneller Schuh, eher ein Laufschuh der bequemeren, sicheren Sorte. Aber für meine Bedürfnisse absolut zu empfehlen.

Ein sehr gelungener Laufschuh und in jedem Fall auch für den/die Laufanfänger*Innen uneingeschränkt zu empfehlen! Das wird definitiv mein Marathon-Laufschuh am 20.10.2018 in Schottland beim THEDRAMATHON!

… to be continued

Trailschuhe NB MThiery3

Testbericht New Balance MTHIERY3

Nach zwei Läufen (18k und 14k) kann ich zwar eine allgemeine positive Bilanz ziehen, jedoch hat der Schuh für mein Vorhaben einen (Trail-)Laufschuh für den anstehenden Marathon zu finden, leider nicht funktioniert (siehe unten).

jedoch kurz gesagt:

  • gute Schnürung
  • angenehmes Tragegefühl
  • guter Grip auf Wald-, Feldwegen und Asphalt, sicheres Laufgefühl
  • gute Dämpfung, gerade für mittel bis schwerere Läufer*Innen
  • Füße bleiben trocken
  • Preis ok

Aber der Reihe nach.

Auf der Suche nach einem Trailschuh für den THEDRAMATHON am 20.10.2018 in Schottland, ließ ich mich in einem Lauf Fachgeschäft beraten. Nach der Anprobe von drei mir bekannteren Trailschuhen (Saucony Peregrine, Hoka Speedgoat 2 und Brooks Caldera 2) kam der Verkäufer mit dem New Balance MTHIERY3 an. Anprobiert, 30min durch den Laden, auf die Strasse und mitgenommen.

Der Einstieg in den Schuh erfolgt über eine Art “Stretch-Socke”. Einstiegshilfe erfolgt mit der gut greifbaren Lasche oberhalb der Ferse.

Gedacht ist dieser Stretch um den Knöchel einerseits zu schützen und das Eindringen von groben Schmutz, oder Steinchen in den Schuh zu verhindern.

Da ich ein eher schwererer Läufer bin, benötige ich gute Dämpfung. Sowohl im Fersenbereich, als auch in der Mittelsohle. Das erfüllt der MTHIERY3 vollkommen. Zudem wird die FreshFoam Mittelsohle verbaut, was zusätzliche Dämpfung auch für längere Distanzen und zudem trockene Füße gewährleisten soll. Auch das funktionierte mehr als 12-15km einwandfrei 😊

Für ordentlichen Gripp sorgen zig kleine quarderähnliche Stollen auf der Vibram-Sohle. Auf feuchtem, oder matschigem Untergrund konnte ich das noch nicht testen, aber auf Schotter, oder sog. “Horse Trails” im Wald, bieten die Schuhe ordentlich Halt. Ich hatte bei dem Lauf nie das Gefühl weg-, oder wenns mal sehr uneben wurde, wegzurutschen, oder seitlich “umzuknicken”. Der Schuh machte jede Unebenheit sehr gut mit. Schmerzen in den Fuss-, oder Kniegelenken waren weder während des Laufs noch danach festzustellen.

Die Schnürung erfolgt klassisch über Schnürsenkel. Hier würde ich mir eine Möglichkeit wünschen diese am/im Schuh verstauen zu können.

Die Toe-Box ist breiter, also top geeignet für mittlere bis breitere Füsse. Für mich sehr passend, aber das muss jeder ausprobieren.

Die Sprengung beträgt 8mm, was für solch einen bequemen Schuh durchaus in Ordnung ist. Ein “Speed-Trail-Schuh” ist der MTHIERY3 nicht!

Der Schuh hat ein Gewicht von gut 330g. Alles in Allem ist der MTHIERY3 für kraftvolles, aber auch  gemütliches Trail-Traben sehr gut geeignet.

Das Obermaterial (weichere gelackte Membran) ist im vorderen Bereich flexibel und besitzt Micro-Schlitze. Ich finde der Schuh ist gut belüftet. Wenns mal feucht wird, soll der Wassereintritt reduziert sein, etwas Regen soll dem Schuh und dem Fuß nichts ausmachen ..will see … Zum Mittelfuß hin wird der Schuh für meine Bedingungen etwas zu eng, bzw. zu stabil, aber anfangs ist das stabile Gefühl sehr angenehm.

Hier nochmal ein Blick auf die “Stollen”, welche auch auf Asphalt nicht zu spüren sind.

Es gibt den Schuh in den Farben Neon Gelb, Neon Grün, Grau und Schwarz.

UVP ist 139,95€, aber gesehen hab ich ihn auch für ca. 120€ im Online-Handel. Schaut selbst, ob er für eure Bedürfnisse passt.

… to be continued

Update: Da ich bei einem zweiten Lauf mit den MThiery3 nach ca. 15-18k immer stärkere Schmerzen am Außenrist rechts bekam (ist u.a. auch anatomisch bedingt), musste ich die Schuhe wechseln. Die restlichen 14k bin ich mit dem Saucony Triumph ISO 3 ohne Probleme zu Ende gelaufen. Dieses Problem liegt nicht an den Schuhen! Da die Mittelsohle tiefer in den Schuh eingearbeitet ist und der Sohlenrand etwas höher gezogen ist (zum Schutz) hat der permanente stabile bis feste Druck an der Außenseite des Mittelfußes eine Reizung meines Außenristes verursacht. Da ich mir nicht vorstellen konnte die Schuhe weiterhin über lange Distanzen und schon gar nicht zum Marathon in 3 Wochen tragen zu können, entschloss ich mich schweren Herzens die MThiery3 umzutauschen. Meine Wahl viel auf den Brooks Caldera 🙂  – und dieser Schuh ist ein echtes Highlight! 30k Lauf ohne irgendwelche Probleme! -> siehe Bericht Brooks Caldera

Was sind Laufschuhe?

Grundsätzlich könnt Ihr mit jedem Sportschuh auch Laufen, oder Joggen. Wer aber nur einmal einen speziell fürs Laufen entwickelten ‘Laufschuh’ ausprobiert hat, wird keine anderen Schuhe zum Laufen anziehen wollen.

Glaubt man den Sport- und Physio-Experten, so haben speziell für den Laufsport entwickelte Schuhe enorme Vorteile, insbesondere bezüglich der Lauf-Ergonomie. Zudem sollen sie den gesamten Bewegungsapparat (Sehnen, Bänder, Gelenke, etc.) beim Laufen besser unterstützen und somit langfristig >>gesünder<< sein.  Wer den Unterschied noch nicht kennt sollte sich im Fachgeschäft beraten lassen und einfach mal einen Laufschuh ausprobieren. Gute Sport-Fachgeschäfte haben solche Angebote, bzw. bieten eine Rücknahme für Laufschuhe, wenn diese nicht das halten was versprochen wurde, oder einfach nicht gut passen. Als ich meine alten Sportschuhe gegen neue Laufschuhe austauschte, war der erste Lauf mit neuen speziellen Lauf-Schuhen ein unbeschreibliches Aha-Erlebnis. Ein weiterer Nebeneffekt: Das Laufen hat mir viel mehr Freude gemacht als mit meinen alten Tretern 🙂

In meinem Blog berichte ich auch über meine Erfahrungen mit Laufschuh-Modellen. Immerhin waren es bei mir in nur 3 Jahren ca. 10 Paar Lauf-Schuhe! Aktuell gibt es einen Kurz-Bericht über meine aktuellen Hoka one one – Modell Clifton 5. Hinweis: Gerne teste ich neue Laufschuhe 🙂 – Fußlänge 28,5cm/maximal 29cm! 🙂

Tipp 1: Da die Preise für aktuelle Laufschuh-Modelle schon mal zwischen ca. 120  bis ca. 200 Euro liegen können, schaut Euch ggf. auch nach Vorgänger-Modellen um. Ihr bekommt oft für wesentlich weniger Geld ebenfalls gute bis sehr gute Laufschuhe. Gerade für (Wieder-) Einsteiger*Innen in den Laufsport eine Alternative. Wenn Ihr am Laufen dauerhaft Freude haben solltet, dann wird es sowieso nicht bei nur einem Paar Laufschuhe bleiben…  🙂

Tipp2: Lasst Euch von Lauf-Erfahrenen Sportlern beraten. Am Besten im Lauf-Geschäft eures Vertrauens, bzw. in eurer Stadt/Region. Eine Laufanalyse auf einem Laufband ist ebenfalls eine gute Möglichkeit von Beginn an seinen Laufstil genauer zu analysieren und einen ersten guten Laufschuh zu finden. Nebeneffekt: Ihr werdet bald mitreden können bezüglich Pronation, Sprengung, Toe-Box, Profil, etc. 😉

Tipp 3: Internet Bestellungen sind ok, aber rechnet auch mit dem einen, oder anderen Fehlkauf! Einige (unabhängige) Lauf-Schuh-Tests im Internet sind ebenfalls gute Informationsquellen.

Hoka one one Clifton 5

Vorneweg: Gute Dämpfung, leichtes Gewicht, angemehmes Tragegefühl.

Als “schwererer Läufer” suche ich oft nach Laufschuhen die zum Einen eine gute Dämpfung mitbringen, gut abrollen, geringere Sprengung aufweisen und trotzdem “stabil” bleiben.

Meiner Erfahrung nach bietet das der neue Hoka Clifton 5. Zudem ist das Mesh-Material atmungsfreundlich, die Füße bleiben auch nach längerem Lauf trocken.

Anmerkung: Die Schuhe benötigen meiner Erfahrung nach gutes Einlaufen. Beim ersten Lauf etwas enges Laufgefühl. Nach 2 bis 3 ca. 10km Läufen sitzt der Cl5 wie angegossen 🙂 Sehr angenehm, jedoch auch nach gut 60km kein “schwammiges” Lauf-Gefühl. Meiner Meinung nach ein rundum gelungener Laufschuh.

Verschluss: Schnürung – Gewicht:532 g (pro Paar in mittlerer Größe) – Sprengung 5 mm

Hoka Website

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Translate »